top of page
Wienfluss 1.jpeg

Robert Sedlaczek

        Foto: Stefan Joham

Journalist und Sachbuchautor

Lebenslauf

Lebenslauf

Robert Sedlaczek, Dr. Phil., geboren 1952 in Wien, Studium der Publizistik, Germanistik und Anglistik an der Universität Wien, Dr. Phil. Später Journalist, Mitarbeiter Bruno Kreiskys im Büro des Bundeskanzlers, Verlagsleiter, Publizist und Sachbuchautor. Lebt in Wien und Neulengbach.

Mehr unter: Wikipedia

Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache und über kulturgeschichtliche Themen.

Von 2005 bis 2023 erschienen wöchentlich im Feuilletonteil der Wiener Zeitung die Sprachglossen "Sedlaczek am Mittwoch".

Diese Beiträge sind im Internet unter folgender Adresse abrufbar:

tagblatt-wienerzeitung.at

Nach Einstellung der Wiener Zeitung erscheinen seit Juli 2023 neue Beiträge auf sprachblog.at.


 

  • Facebook - Black Circle
  • Twitter - Black Circle
Bücher bei Haymon

Bücher bei Haymon

Sprachwitze. Die Formen. Die Typen. Die jüdischen Wurzeln. Mit mehr als 500 Beispielen, 2020

Das große Wörterbuch der Tiroler Dialekte, gem. mit Hauptautor Hans Moser, 2020

Das unanständige Lexikon. Tabuwörter der deutschen Sprache und ihre Herkunft, gem. mit Christoph Winder, 2014

Die Tante Jolesch und ihre Zeit. Eine Recherche, gem. mit Wolfgang Mayr, 2013

Wiener Wortgeschichten. Von Pflasterhirschen und Winterschwalben, gem. mit Reinhard Badegruber, 2012 

Wörterbuch der Alltagssprache Österreichs, 2011

Wörterbuch des Wienerischen, 2011

Das österreichische Deutsch. Wie wir uns von unserem großen Nachbarn unterscheiden. Ein illustriertes Handbuch, 2004

Mehr unter: Verlag Haymon

Bücher bei Amalthea

Bücher bei Amalthea

Österreichisch für Fortgeschrittene, 2018

Österreichisch für Anfänger, 2017

Österreichisch fia Fuaßboifans, 2016

Alle Bücher illustriert von Martin Czapka.

Mehr unter: Verlag Amalthea 

Bücher bei Edition Atelier

Bücher bei Edition Atelier

 

Die Kulturgeschichte des Tarockspiels, gem. mit Wolfgang Mayr, 2015

Die Strategie des Tarockspiels, gem. mit Wolfgang Mayr, 2014

Mehr unter: Edition Atelier


bottom of page