top of page

"Ein Ei" oder "ein Eier"?

Hallo Manfred Klimek!


Auf Deiner Facebook-Seite lese ich: 


Ostern. Wienerisch. 

Zur Sicherheit:

Du Ei!

Es Eia!

1979 einen native Deppen im Prater hingewiesen, dass Du Eia! falsch ist.

Reaktion: Tschuk aufs Aug. Frohe Ostern.


Ich muss für den nativen Deppen eine Lanze brechen. Im urtümlichen und korrekten Wienerischen lautet die Einzahl von Ei sehr wohl Eier. In Wien sagt man:


Gib ma an Eier! Nicht: ... a Ei.

Genauso:

Magst no an Erdäpfel! Nicht: ... an Erdapfel. 


Lebensmittel, die normalerweise in der Mehrzahl gekauft und konsumiert werden, haben auch in der Einzahl die Mehrzahlform. Man kann auch sagen: Die Pluralendung ist auf den Singular übergegangen. Dafür gibt es viele Belege, das Thema ist auch wissenschaftlich gut aufgearbeitet. Zur Unterscheidung zwischen Einzahl und Mehrzahl wird oft die Endung -n verwendet: an Erdäpfel, zwa Erdäpfeln, drei Erdäpfeln.


Beispiele gibt es übrigens auch außerhalb des Dialekts, Mehrzahlformen mit -i in der Einzahl:


eine Melanzani, eine Zucchini


Gerade zu Ostern treten Eier immer in einer Vielzahl auf. Wobei sich die Frage stellt, ob bei dem aus der Sexualsprache stammenden Schimpfwort nicht an ein paarweises Auftreten zu denken ist.


Ich schicke dem von mir hochgeschätzten Fotografen, Journalisten und Blogger ganz liebe Grüße von Wien nach Berlin!

1 Kommentar

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Wie ordinär ist Karacho?

Manche Übersetzungen sind eine harte Nuß, vor allem dann, wenn ein Ausdruck von einer Kultur in eine andere transportiert werden soll. In diesem Fall geht es um jene Floskel, die der argentinische Prä

1 Comment


Guest
Apr 10

Ein Mödlinger Fahrradhändler, den ich vor mehreren Jahren nach Fahrrädern ohne Längsstange fragte, meinte: ,,Das sind aber Damenfahrräder!" Offenbar wusste er nicht, dass im Ersten Weltkrieg

österreichisch-ungarische Soldaten -- also keine Frauen, sondern Männer -- mit ,,Waffenrädern" fuhren, die keine Längsstange hatten.

Like
bottom of page